Beschaffung optimieren mit der SLP-Langfristprognose

Mit einer neuen Dienstleistung können Stadtwerke jetzt noch präziser ihre Energiebeschaffung steuern, Mengenrisiken minimieren und mit noch exakteren Zahlen in die Wirtschaftsplanung gehen.

Im Detail erstellt SüdWestStrom eine Vertriebslastprognose für die Profilkunden (SLP) im Strom- und Erdgas-Vertrieb. Diese Prognose basiert auf den aktuell vorhandenen Daten, also dem Kundenbestand sowie den Lastprofilen der Netzbetreiber. Die Langfristprognose hat als Betrachtungszeitraum stets die nächsten 36 Monate. Im Strom werden die Bilanzierungsgruppen SLS (Standardlastprofilkunden) und TLS (Temperaturabhängige Lastprofilkunden) separat prognostiziert.

SüdWestStrom berechnet für die Langfristprognose monatlich neu. Die Prognosedaten stellen wir unseren Kunden in SWS-Connect und als Excel-Datei im E-Mail-Versand bereit. Als Nutzer von SWS-Connect können Sie die Prognose in die Portfolioanalyse hochladen, um Ihre aktuelle offene Position zu bewerten.

Stadtwerke profitieren von diesen Langfristprognosen: Das Portfolio wird transparenter, Mengenrisiken werden minimiert und Tarife lassen sich genauer kalkulieren. Außerdem bekommen die Energieversorger eine genauere Datenbasis für die Wirtschaftsplanung und für den Einkauf von Zertifikaten (CO2 und Grünstrom).

Ihre Ansprechpartner:
Oliver Gack (Einsatz von Langfristprognosen)
Fon: + 49 7071 157-202
E-Mail: stromprognose@suedweststrom.de

Christian Burbank (SWS-Connect)
Fon: 07071 157-4117
E-Mail: christian.burbank@suedweststrom.de

Webinar-Mitschnitt für SüdWestStrom-Kunden: Langfristprognosen Strom und Erdgas – so funktioniert die neue Dienstleistung

Menü