02.02.2017

Messstellenbetrieb bleibt Geschäftsfeld für Stadtwerke

Die Ergebnisse eines Pilotprojekts zeigen: Auch die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen ermöglichen es Stadtwerken, sowohl die Rolle des grundzuständigen als auch des wettbewerblichen Messstellenbetreibers einzunehmen.


TÜBINGEN. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH und die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH (SüdWestStrom) haben ein Pilotprojekt mit vier Stadtwerken und den Dienstleistern Robotron Datenbank-Software GmbH sowie Power Plus Communications AG ausgewertet. Die Projektteilnehmer leiten für Stadtwerke eine Empfehlung ab: Alle Stadtwerke sollten in das Geschäftsfeld der intelligenten Messsysteme einsteigen – in der Rolle des grundzuständigen und des wettbewerblichen Messstellenbetreibers.
  
„Der Smart-Meter-Rollout ist mittelfristig eine Chance für Stadtwerke aller Größen“, sagt Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Handel und Dienstleistungen bei SüdWestStrom. „Der Einstieg in den intelligenten Messstellenbetrieb ist die wichtigste strategische Entscheidung in diesem Jahr. Mit der Erfahrung unseres Projekts raten wir: Jeder Verteilnetzbetreiber sollte zunächst bis zum 30. Juni grundzuständiger und ebenfalls jedes Stadtwerk wettbewerblicher Messstellenbetreiber werden. Kommunale Versorger sollten die Synergien einer Kooperation nutzen, eigenständig bleiben und als intelligenter Messstellenbetreiber auftreten.“ Wobei ein Stadtwerk mit der neuen Infrastruktur gleichzeitig die Rolle des grundzuständigen als auch des wettbewerblichen Messstellenbetreibers einnehmen kann.

Ronald Pfitzer, Geschäftsführer bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall, verweist auf funktionierende Lösungen für Netzbetreiber: „Wir haben in unserem Pilotprojekt wertvolle Erfahrungen gesammelt. Wir wissen, worauf es bei den neuen Kommunikationswegen ankommt. Wir haben mehrere Software-Hersteller für die Gateway-Administration und das Zusammenspiel zwischen Zählern und Gateways unterschiedlicher Hersteller getestet.“ Der Einbau und Betrieb sei dann wirtschaftlich möglich, wenn sich Stadtwerke zusammenschließen würden. Zusammen mit SüdWestStrom haben die Stadtwerke Schwäbisch Hall eine modular aufgebaute Dienstleistung entwickelt. Bereits 15 Stadtwerke nutzen den Rollout-Planer. Dieses Tool gibt Verteilnetzbetreibern einen Überblick: Sie erkennen, welche Verbräuche und welchen Bedarf an intelligenten Messsystemen es bei ihren Kunden gibt.
        
An dem über zweieinhalb Jahre laufenden Pilotprojekt waren erfahrene Dienstleister beteiligt. Die Hardwarekomponenten des Messsystems lieferte die Power Plus Communications AG aus Mannheim, der führende Hersteller von Smart Meter Gateways und Spezialist für Kommunikationssysteme in der Energieversorgung. Für das Hosting des BSI-konformen Pilotsystems, bestehend aus der Gateway-Administrationslösung robotron*GWA-Manager und dem Messdatenmanagement-system robotron*esmart, war die Robotron Datenbank-Software GmbH aus Dresden verantwortlich.
Die Stadtwerke-Kooperation präsentiert die Dienstleistungen für den Einbau und Betrieb von intelligenten Messsystemen auf der E-world: Zentraler Anlaufpunkt ist der Stand von SüdWestStrom in Halle 2, Standnummer 430. Die Vertreter der Stadtwerke Schwäbisch Hall beantworten Fragen auf ihrem Stand 3-226 in Halle 3.

Hier
finden Sie die Pressemitteilung als PDF.