14.07.2016

SüdWestStrom-Jahresabschluss geprägt von stabilem Geschäft und sinkenden Börsenpreisen

Stadtwerke Landsberg treten als 58. Gesellschafter der Kooperation bei.

 

TÜBINGEN. Die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH (SüdWestStrom) hat das Geschäftsjahr 2015 erfolgreich abgeschlossen. Die Stadtwerke-Kooperation setzte 701 Millionen Euro um und erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von 2,0 Millionen Euro. Die beteiligten Stadtwerke erhalten wie im Vorjahr eine höhere Ausschüttung auf ihr Stammkapital als die im Gesellschaftsvertrag geregelte Mindestverzinsung: 5,94 Prozent. Das Eigenkapital stieg um 5,2 Millionen Euro auf 44,2 Millionen Euro. Auf ihrer Gesellschafterversammlung am 8. Juli entschieden die Vertreter der Stadt- und Gemeindewerke zudem, die Stadtwerke Landsberg als 58. SüdWestStrom-Gesellschafter aufzunehmen.

Im Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete SüdWestStrom einen Umsatz von 701 Millionen Euro. Im Jahr zuvor waren es 734 Millionen Euro. Der Umsatz ist geprägt von der Strom- und Erdgas-Beschaffung für 140 Energieversorger: Der Absatz ging zurück auf 12,4 Terawattstunden im Strom (Vorjahr 12,9) und 15,7 Terawattstunden im Erdgas (Vorjahr 16,6). Dass der Jahresüberschuss von 5,8 Millionen Euro auf 2,0 Millionen Euro zurückging, liegt an einem einmaligen Sondereffekt, der im Geschäftsjahr 2014 den Überschuss stark erhöhte sowie an einem niedrigeren Finanzergebnis.

Christian Köhler, Geschäftsführer Finanzen, sagt: „Wir bewegen uns stabil in einem turbulenten Branchenumfeld. Mit dem Ergebnis für das letzte Geschäftsjahr sind wir zufrieden.“ Der niedrigere Umsatz sei begründet in den rückläufigen Großhandelspreisen für Strom und einem witterungsbedingt niedrigeren Erdgasabsatz. „Bereinigt um einen einmaligen Sondereffekt bewegt sich der Jahresüberschuss auf dem Niveau des Vorjahres. Die Auflösung einer Margining-Verbindlichkeit sorgte im Geschäftsjahr 2014 für einen außerordentlich hohen Jahresüberschuss“, so Köhler. Zudem würden sich im Finanzergebnis nun die seit Jahren sinkenden Zinsen stärker niederschlagen: 2015 betrug dieser Beitrag zum Jahresüberschluss 1,6 Millionen Euro (2014: 2,1 Millionen Euro; 2013: 2,3 Millionen Euro). Maßgeblich für das Finanzergebnis von SüdWestStrom verantwortlich sind Zinserträge aus Anleihen, die zur Absicherung von Energie-Handelsgeschäften verwendet werden.

In den letzten beiden Jahren hat SüdWestStrom das Eigenkapital um mehr als 10 Millionen Euro erhöht: von 34 Millionen Euro (2013) auf über 44 Millionen Euro (2015). Eine stabile Eigenkapitalbasis ist wichtig für das Finanzmarkt-Rating der Stadtwerke-Kooperation. Im Energie-Großhandelsgeschäft ist dieses Eigenkapital-Plus ein Vorteil für die 140 an den Portfolio-Pools teilnehmenden Versorger. Christian Köhler: „Wir können unsere Portfolio-Pools trotz der enormen Preisschwankungen bewirtschaften, ohne die Stadtwerke an den kurzfristig entstehenden zusätzlichen Finanzierungskosten beteiligen zu müssen.“

Mit dem Jahresabschluss zufrieden ist auch der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Kleck. Er sagt: „Die beteiligten Gesellschafter profitieren erneut von einer sehr guten Verzinsung ihres Stammkapitals. Die Ausschüttung ist wieder doppelt so hoch wie die im Gesellschaftsvertrag geregelte Mindestausschüttung. In dem aktuell sehr schwierigen Marktumfeld ist das nicht selbstverständlich.“

Das vergangene Geschäftsjahr war zudem geprägt von einer Neuausrichtung des Unternehmens. Seit Juli 2015 hat SüdWestStrom den Geschäftsbereich Markt. Verantwortlich für diesen Geschäftsbereich ist Stefan Fella, der im vergangenen Jahr vom Aufsichtsrat als Geschäftsführer bestellt wurde. „Das Portfoliomanagement bleibt unsere wichtigste Säule. Wir wollen noch mehr Stadtwerke für unser Beschaffungsmodell gewinnen. Gleichzeitig müssen wir Stadtwerken dabei helfen, in neue Geschäftsfelder einzusteigen“, so Fella. Dazu gehören Konzepte für die Energieversorgung von Neubau- und Sanierungsprojekten, die Ausgestaltung der Rolle des Messstellenbetreibers sowie das Angebot von Solaranlagen oder Batteriespeichern für Endverbraucher.

Die Stadtwerke Landsberg sind am 8. Juli als 58. Gesellschafter der Stadtwerke-Kooperation beigetreten. Das Stammkapital von SüdWestStrom erhöht sich dadurch um 25.000 Euro auf 16.279.200 Euro. Der neue Gesellschafter hält damit 0,15 Prozent an SüdWestStrom. Die Stadtwerke Landsberg sind ein Kommunalunternehmen im Besitz der Stadt Landsberg am Lech.

Pressebilder
Hier finden Sie Bilder der zitierten Personen und weitere Motive.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF.