25.10.2016

Erstes virtuelles Einkaufszentrum für Stadtwerke eröffnet

Stadtwerke-Kooperation heimkraft ist online mit der STADTWERKE MALL

 

PEINE. Seit dem 25. Oktober ist eine neuartige Austausch-Plattform online: Unter der Domain www.stadtwerke-mall.de erhalten Entscheider in Stadt- und Gemeindewerken erstmals einen konsolidierten Überblick über am Markt verfügbaren White-Label-Produkte und Dienstleistungen für die Energiewirtschaft. In einem virtuellen Einkaufszentrum können Anbieter, Dienstleister und auch Stadtwerke selbst ihre Lösungen einer geschlossenen Stadtwerke-Community anbieten. Die Plattform soll kommunalen Unternehmen den Einstieg in neue Geschäftsfelder erleichtern und sie dabei unterstützen, Prozesskosten zu reduzieren. Entwickelt wurde das Portal von der heimkraft GmbH.

 

„Das Portal funktioniert wie eine moderne Shopping-Mall: Sie betreten Geschäft für Geschäft, probieren verschiedene Kleidungsstücke von Kopf bis Fuß und entscheiden sich in jedem Shop für die am besten passenden Stücke“, erklärt Ralf Schürmann, Geschäftsführer der heimkraft GmbH sowie der Stadtwerke Peine. Schürmann weiter: „Bei uns sind die Schaufenster jederzeit sichtbar. Die STADTWERKE MALL macht den Vergleich von Dienstleistungen und White-Label-Produkten sehr transparent.“

 

Die Nutzung des Portals ist einfach: Die Anwender melden sich an, werden freigeschaltet und haben dann Zugriff auf die komplette Angebotspalette an Dienstleistungen und White-Label-Produkten. Stadtwerke können zudem eigene Lösungen und Ressourcen anbieten.

 

Dem Gedanken moderner Einkaufszentren folgend, bietet die STADTWERKE MALL auch Raum für Begegnungen und Austausch unter den Besuchern. So wird das Online-Angebot flankiert durch eine von der Unternehmensberatungs-Gesellschaft PricewaterhouseCoopers AG moderierten Arbeitsgemeinschaft, der ARGE Stadtwerke 4.0. In der Arbeitsgemeinschaft können sich die Nutzer der Online-Plattform über die angebotenen Produkte und Dienstleistungen persönlich austauschen.

Die STADTWERKE MALL ist aus der Praxis heraus entstanden. Die Initiatoren des Portals sind die Stadtwerke Eutin GmbH, Stadtwerke Peine GmbH, Stadtwerke Speyer GmbH und die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH. Diese Unternehmen haben in den letzten Jahren viel Erfahrung dabei gesammelt, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und im Markt einzuführen. „Der Weg von der Geschäftsidee zum marktfähigen Produkt ist oft lang und steinig. Produktentwicklungen binden erhebliche Ressourcen und bergen Risiken. Gerade für kleinere Stadtwerke können White-Label-Lösungen deshalb eine Option sein“, so Schürmann. Allerdings sei die Angebotsvielfalt mittlerweile kaum noch zu überschauen. „Hier gibt die STADTWERKE MALL eine wertvolle Unterstützung, weil sie die am Markt verfügbaren Angebote ordnet und alle Informationen zentral verfügbar macht. Wie beim Einkaufsbummel in einer realen Shopping-Mall hilft der Erfahrungsaustausch mit anderen, um das richtige Produkt für sich zu finden“, erklärt Ralf Schürmann.

 

Die Warenkategorien der STADTWERKE MALL umfassen die gesamte Bandbreite an Angeboten von und für Stadtwerke. Dazu gehören White-Label-Produkte für Endkunden in den Bereichen Online-Applikationen (Apps), Energieeffizienz, Haus und Sicherheit, Mobilität, Strom- und Wärmeerzeugung sowie Telekommunikation. Daneben sind Dienstleistungen in den Rubriken Erzeugung, Einkauf und Materialwirtschaft, Energiebeschaffung, Informationstechnik, kaufmännische Dienstleistungen, Marketing, Messstellenbetrieb, Netzbetrieb, Personal und Vertrieb zu finden.

 

Die Angebote in der STADTWERKE MALL werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt.

 

______________________________________________________________________________

Über die STADTWERKE MALL

Die STADTWERKE MALL richtet sich an die Entscheider in der kommunalen Energiewirtschaft. Das Portal soll die Zusammenarbeit zwischen Stadt- und Gemeindewerken fördern. Diese bekommen einen Marktüberblick über die für sie relevanten Dienstleistungen und White-Label-Produkte. Eine virtuelle Ladentheke ermöglicht es ihnen, direkt mit dem Anbieter in Kontakt zu treten. Zudem können registrierte Nutzer an einem Austauschforum für Stadtwerke teilnehmen und gegenseitig von ihren Erfahrungen profitieren. 

Mit der STADTWERKE MALL können Führungskräfte den Einstieg in neue Geschäftsfelder schneller bewerten und mit geringem Aufwand passende Kooperationspartner finden. Der Abstand zwischen Idee und Einführung einer Dienstleistung oder eines Produktes kann so sehr viel kürzer werden und das Risiko für Fehlinvestitionen sinken. Eines der Ziele der STADTWERKE MALL lautet: Stadtwerke sollen der erste Ansprechpartner für ihre Kunden bleiben.

Die STADTWERKE MALL wird von der heimkraft GmbH betrieben.

 

______________________________________________________________________________

Über die heimkraft GmbH

Die heimkraft GmbH wurde 2012 von den Stadtwerken Eutin, Peine, Speyer und Norden gegründet. Bis 2015 standen Lösungen im Bereich dezentraler Erzeugungskonzepte für Endkunden im Mittelpunkt. Ein Beispiel dafür ist das standardisierte Angebot von Mini-BHKW für den Einbau in Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbebetrieben. Heute sind die Gesellschafter der heimkraft GmbH die Stadtwerke Eutin, Peine, Speyer sowie die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH.

Der Grundgedanke der heimkraft GmbH ist die Stärkung der Wettbewerbsposition kommunaler Unternehmen durch Vernetzung. In einer von der heimkraft GmbH organisierten Arbeitsgemeinschaft tauschten sich zuletzt etwa 30 Stadtwerke aus dem gesamten Bundesgebiet über innovative Geschäftsideen und ihre Erfahrungen bei der praktischen Einführung neuer Produkte aus.

Die STADTWERKE MALL ist die konsequente Fortsetzung dieser Netzwerk-Philosophie. Durch die Zusammenführung der Angebote etablierter Stadtwerke-Kooperationen und weiterer Anbieter entsteht erstmals ein Metanetzwerk in der deutschen Stadtwerke-Landschaft mit einer klaren Fokussierung auf Innovation und Effizienzsteigerung. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Transparenz in der Energiewirtschaft und intensiverer Zusammenarbeit unter Stadtwerken.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF.